Logo newsbot.ch

Wirtschaft

Generalversammlung der Schweizer Reisekasse (Reka) vom 23. April 2021 / Ausgeglichenes Jahresergebnis 2020 der Reka-Gruppe

2021-04-23 13:20:02
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Schweizer Reisekasse (REKA)

Die Schweizer Reisekasse (Reka) schloss das Geschäftsjahr 2020 mit einem knapp positiven Jahresergebnis bei moderat rückläufigen Erträgen ab, wie die Schweizer Reisekasse (REKA) ausführt.

Erfreulich entwickelten sich vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie die Erträge des Geschäftsbereiches Ferien in der Schweiz und die Vermögensanlagenerträge. Von den Auswirkungen der Pandemie beeinträchtigt waren das Reka-Geld-Geschäft sowie das Feriengeschäft im Ausland.

Für 2021 rechnet Reka mit einem ähnlichen Geschäftsverlauf. Die heutige Generalversammlung wurde virtuell durchgeführt.

Die Reka-Gruppe, bestehend aus der Schweizer Reisekasse (Reka) Genossenschaft und drei Tochtergesellschaften, erreichte 2020 einen um 6,3% tieferen Nettoerlös als im Vorjahr von CHF 98,9 Millionen Dank diverser aufwandseitiger Massnahmen zur Kompensation des Ertragsrückgangs wurden ein nur knapp negatives Betriebsergebnis und ein ausgeglichenes Jahresergebnis erreicht. Innerhalb der von Corona besonders gebeutelten Tourismus- und Beherbergungsbranche waren die Ertragsrückgänge der Reka-Gruppe im Feriengeschäft mit lediglich 8,9% moderat.

In der Schweiz profitierte Reka davon, dass einheimische Kunden 2020 vornehmlich im eigenen Land Ferien machten. Sie bevorzugten Ferienwohnungen, die abseits der grossen Tourismusströme lagen.

Für dieses Kundenverhalten weist Reka einen idealen Angebotsmix auf. Der totale Ertragsausfall des Frühjahr-Lockdowns konnte bis Ende Jahr weitestgehend kompensiert werden.

Das Auslandgeschäft litt hingegen markant und brach um 44,5% ein. Einerseits konnten Ferienanlagen infolge der Corona-Situation erst im Juli ihren Betrieb aufnehmen.

Davon war v.a. das Kernland des Reka-Auslandgeschäftes - Italien - betroffen.

Andererseits blieben Schweizer Gäste weitgehend weg. Reka bietet mit den drei Geldformen Reka-Check, Reka-Rail und Reka-Lunch drei vergünstigte Zahlungsmittel an, die alle in den von Corona massiv betroffenen Bereichen Ferien, Reisen, Mobilität, Freizeit und Gastronomie einsetzbar sind.

Der starke Rückgang der Ausgabevolumen in diesen Wirtschaftssegmenten führte auch zu einem Einbruch beim Einsatz von Reka-Geld in seinen verschiedenen Formen und infolgedessen zur Abnahme des Nettoerlöses um 19,2% auf CHF 18,5 Millionen Erfreulich war hingegen, dass der Verkauf von Reka-Geld in geringerem Ausmass zurückging; Corona führte offensichtlich zu einem Anspareffekt bei den Kunden und diese werden ihre Guthaben zu einem späteren Zeitpunkt ausgeben. Ein wichtiger Faktor für das unter den schwierigen Rahmenbedingungen erreichte ausgeglichene Jahresergebnis war der Erlös aus Vermögensanlagen auf Reka-Geld im Umlauf.

Dieser nahm um 17,6% auf CHF 20,0 Millionen zu. Dazu trugen zwei Faktoren bei: Einerseits führte der vorübergehende Anspareffekt als Folge des verminderten Einsatzes von Reka-Geld durch die Kunden dazu, dass mehr Mittel angelegt werden konnten.

Andererseits gelang es, die im Gegensatz zur Realwirtschaft positive Entwicklung an den Finanzmärkten zu nutzen. Für 2021 rechnet Reka mit einer ähnlichen Entwicklung wie im Vorjahr.

Solange Rahmenbedingungen bestehen, welche die Mobilität der Bevölkerung sowie die Segmente Reisen, Freizeit und Gastronomie einschränken, dürfte sich der Einsatz von Reka-Geld durch die Kunden nur geringfügig erholen. Reka erwartet, dass eine massgebliche Verbesserung der Lage frühestens ab dem Sommer einsetzen wird.

Im Feriengeschäft werde nach einem durchzogenen Winter für die Schweiz hingegen erneut eine starke Sommer- und Herbstsaison erwartet. Das Ferien-Auslandgeschäft dürfte schwierig bleiben, wenn auch in der Tendenz etwas positiver ausfallen als 2020. Kontaktperson für weitere Auskünfte: Roger Seifritz, Direktor, Telefon +41 31 329 67 67 Download Medienmitteilung und Bildmaterial: reka.ch/medien Download Geschäftsbericht 2020: reka.ch/geschaeftsberichtBern/Basel (ots) - Ab Januar 2021 ersetzt die Reka-Card bei Coop die Reka-Checks.

Die Kundinnen und Kunden profitieren weiterhin von 3% Rabatt auf das digitale Reka-Geld. Die Reka-Checks seien nach wie vor gültig und können weiterhin als Zahlungsmittel verwendet werden.

Die Reka-Card sei praktisch, zeitgemäss und bietet mehr Sicherheit, weil sie registriert und beim Verlust gesperrt werden kann. Ab Januar sei sie in ....

Suche nach Stichworten:

Bern Generalversammlung Reisekasse (Reka) 23. 2021 Ausgeglichenes Jahresergebnis 2020 Reka-Gruppe



Newsticker


Kantonspolizei Zug

116 / Kanton Zug: Heftige Gewitterfront mit Hagel zog über den Kanton Zug


Europäische Datenschutzbeauftragte

EDPB & EDPS call for ban on use of AI for automated recognition of human features in publicly accessible spaces, and some other uses of AI that can lead to unfair discrimination


Eidgenössisches Departement für Auswärtige Angelegenheiten

Ignazio Cassis besucht Romanischunterricht mit den Ilanzer Schülerinnen und Schülern


Bundesamt für Wohnungswesen

Mietrecht: Runder Tisch mit Bundespräsident Guy Parmelin


Kantonspolizei Bern

Worb: Mit entwendetem Militärauto vor Polizei geflüchtet