Logo newsbot.ch

Regional

Fallhäufung trotz Coronaimpfung

2021-04-09 12:05:22
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Staatskanzlei des Kantons Graubünden

In einem Seniorenzentrum im Churer Rheintal wurde eine Häufung von Coronafällen festgestellt, wie die Staatskanzlei des Kantons Graubünden mitteilt.

Dabei handelt es sich um vier Bewohnerinnen und Bewohner, welche bereits im Februar 2021 vollständig geimpft worden waren. Das Gesundheitsamt analysiert derzeit die Fälle.

Die betroffenen Personen haben milde Verläufe. Eine weitere Häufung von Coronafällen wurde im Ausreisezentrum Flüeli in Valzeina verzeichnet.Das kantonale Contact Tracing registrierte in einem Seniorenzentrum eine Häufung von Coronafällen.

Derzeit seien vier Bewohnerinnen und Bewohner betroffen, welche Mitte Januar 2021 erstmals und Anfang Februar 2021 vollständig mit dem Comirnaty-Impfstoff geimpft wurden. Der RNA‑Impfstoff von Pfizer/BioNTech verringert das Risiko für eine Covid‑19-Erkrankung laut Zulassungsstudie um 95 Prozent.Betriebstestung verhindert Coron-Ausbruch Das Gesundheitsamt habe in Zusammenarbeit mit der Institutionsleitung die notwendigen Massnahmen zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner sowie des Pflegepersonals veranlasst.

Die betroffenen Personen befinden sich in Isolation mit milden Verläufen und die Maskentragpflicht für geimpfte Bewohnerinnen und Bewohner wurde wieder eingeführt. Im Seniorenzentrum wurde das Schutzkonzept konsequent umgesetzt.

Zudem beteiligt sich der Betrieb an den regelmässigen Betriebstestungen, wobei die Mitarbeitenden regelmässig mittels Antigen-Schnelltests auf das Coronavirus getestet werden. Aufgrund erster positiver Fälle bei ungeimpften Bewohnerinnen und Bewohner wurde in regelmässigen Abständen flächendeckend getestet.

Dabei wurde bei vier geimpften Bewohnerinnen und Bewohner eine Infektion nachgewiesen. Eine Person im Alter von 84 Jahren mit schweren Vorerkrankungen sei kürzlich verstorben.

Über die Todesursache könne derzeit noch keine Aussage gemacht werden.Coronafälle werden untersucht Im Kanton Graubünden wurden über 80 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner in Alters- und Pflegeheimen vollständig geimpft. Obwohl in Heimen keine Ausbrüche mehr verzeichnet wurden, kam es zu vereinzelten Ansteckungen.

Dies, weil auch unter den besonders gefährdeten Menschen in Alters- und Pflegeheimen keine Impfpflicht besteht und sich nicht alle Personen haben impfen lassen. Auch nach Impfungen könne es zu Erkrankungen kommen, insbesondere, wenn erst eine Impfung verabreicht wurde oder die zweite Impfung noch nicht so lange zurückliegt.

Der volle Impfschutz werde 14 Tage nach der zweiten Dosis erreicht.Schutzmassnahmen seien weiterhin einzuhalten Die Ursache für die Fallhäufung werde derzeit durch das Gesundheitsamt Graubünden und externe Fachpersonen untersucht. Das Gesundheitsamt ruft geimpfte Personen dazu auf, sich trotz Impfung strikte an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu halten.

Eine Impfung schützt vor einem schweren Krankheitsverlauf. Studien aus Israel und Grossbritannien liefern erste Hinweise, dass Impfungen auch vor Übertragungen schützen können, noch fehlen dazu aber gesicherte Daten.Fallhäufung im Ausreisezentrum Flüeli Am Donnerstagabend registrierte das Contact Tracing zudem eine Häufung von Coronafällen im Ausreisezentrum Flüeli in Valzeina.

Derzeit wurden 17 von 24 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Das Gesundheitsamt habe das Ausreisezentrum unter Quarantäne gestellt und die betroffenen Personen isoliert – sie haben milde Verläufe.

Bewohnerinnen und Bewohner mit negativem Testergebnis verbringen die Quarantäne in Einzelzimmern. Das Ausreisezentrum habe derzeit eine Belegung von rund 50 Prozent..

Suche nach Stichworten:

Valzeina Fallhäufung Coronaimpfung



Newsticker


Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Regelmässige Virustests können Infektionsraten senken


Generalsekretariat EDI

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation erstellt bis Ende Juni das Covid-Zertifikat


Kanton Bern

Grosses Interesse an Impfterminen für Schulpersonal


Kantonspolizei Aargau

Autobahn A3: Selbstunfälle aufgrund von Aquaplaning


Kantonspolizei Zürich

Bezirk Bülach / Deutschland: Tötungsdelikt – Knochenfund in Baden-Württemberg