Logo newsbot.ch

Regional

Hohe Patrouillenpräsenz – die vitalen Leistungen funktionieren reibungslos

Hohe Patrouillenpräsenz – die vitalen Leistungen funktionieren reibungslos
Hohe Patrouillenpräsenz – die vitalen Leistungen funktionieren reibungslos (Bild: Stadt Bern)

2020-03-27 09:32:00
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Im Hinblick auf das Wochenende mit milderen Temperaturen hat die Sicherheitsdirektion der Stadt Bern mit der Kantonspolizei eine darauf ausgerichtete, starke Patrouillenpräsenz im öffentlichen Raum vereinbart, wie die Stadt Bern ausführt.

Zur Unterstützung sei weiterhin das Infoteam der Stadt Bern unterwegs. Das Infoteam animiert die Menschen im öffentlichen Raum zum Abstandhalten und hilft mit, Menschenansammlungen zu verhindern.

Schutz und Rettung Bern sei in dieser ausserordentlichen Lage gut aufgestellt und erhält zusätzlich Unterstützung durch Militär und Zivilschutz.Dank der bisher getroffenen Anstrengungen sei die Situation im öffentlichen Raum und in den geöffneten Parkanlagen der Stadt bislang gut. Schönes Wetter und mildere Temperaturen werden aber am Wochenende den Druck auf den öffentlichen Raum erhöhen: Deshalb gilt nach wie vor: Abstand halten – die weitere Verbreitung des Virus gemeinsam verhindern.Ansammlungen seien nach wie vor zu vermeiden, von Zusammentreffen wie Grillaktivitäten oder gemeinsamen Spielnachmittagen in Gruppen – namentlich am Aareufer und auf Spielplätzen – sei weiterhin abzusehen.

Die Sicherheitsdirektion weist auch darauf hin, dass eine Verlagerung solcher Aktivitäten in den privaten Raum ebenfalls nicht möglich sei und gemäss bundesrechtlichen Vorgaben bestraft werden kann. Die Kantonspolizei sei mit Patrouillen zu Fuss oder mit Fahrrädern präsent.

Damit können fehlbare Personen direkt angesprochen werden. Zum gleichen Zweck steht auch das Infoteam der Stadt Bern unter Leitung des Polizeiinspektorats weiterhin mit seinen grünen Leuchtwesten im Einsatz.

Das Team erhielt Verstärkung durch Personal aus unterschiedlichsten Verwaltungsabteilugen der Stadt Bern.Die offenen Ladengeschäfte wurden vom Polizeiinspektorat der Stadt Bern und der Kantonspolizei kontrolliert: Fast ausnahmslos alle Betriebe haben aufwendige Systeme eingeführt, um den notwendigen Abstand zwischen den Kundinnen und Kunden sicherzustellen. Die Hygienemassnahmen für das Personal und die Ladenbesucherinnen und Ladenbesucher wurden markant verstärkt.

Geltende Verkaufsbeschränkungen werden eingehalten. Kreativität und Engagement seitens der Betreibenden verdienen dabei in dieser ausserordentlichen Situation besonderes Lob.Die Arbeitsprozesse bei Schutz und Rettung Bern funktionieren weiterhin reibungslos.

Aufgrund der Tatsache, dass gesellschaftliche Aktivitäten massiv reduziert wurden, sei derzeit eher eine leichte Entlastung bei den Sanitätsnotfällen feststellbar. Dies kommt der Betreuung und dem Transport von mit dem Coronavirus infizierten Patientinnen und Patienten, beziehungsweise Verdachtspersonen mit deutlichen Symptomen zugute.

Bei diesen Transporten durch die Sanitätspolizei werde aktuell – wie zu erwarten war – eine Zunahme verzeichnet. Eine besondere Herausforderung stellt die Desinfektion der Sanitätseinsatzfahrzeuge nach solchen Transporten dar.

Da diese mehr Zeit in Anspruch nimmt und Personal bindet, sei die Sanitätspolizei von Schutz und Rettung Bern auf die wertvolle Unterstützung von Armee und Zivilschutz angewiesen. Die Schweizer Armee unterstützt die Sanitätspolizei zudem mit Ambulanzfahrzeugen.Die Anzahl der Notrufe bewegt sich im erwarteten Rahmen und könne ohne Einschränkungen bewältigt werden.

Feststellbar seien mittlerweile Anrufe von Menschen, welche kaum oder nicht mehr über ein soziales Umfeld verfügen und unter der Einsamkeit leiden..

Suche nach Stichworten:

Bern Patrouillenpräsenz vitalen Leistungen funktionieren reibungslos