Logo newsbot.ch

Regional

Liechtenstein ist auf Coronavirus vorbereitet

2020-02-26 17:02:09
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Fürstentum Liechtenstein

Die Verantwortlichen in der Regierung und im Amt für Gesundheit bereiteten sich seit Anfang 2020 intensiv auf eine internationale Ausbreitung des Coronavirus vor, wie das Fürstentum Liechtenstein schreibt.

Die Regierung habe einen Stab eingerichtet, der unter dem Vorsitz von Regierungsrat Mauro Pedrazzini die Entwicklungen rund um das Virus beobachtet und allfällige weitere Massnahmen koordiniert. Bislang liegen keine bestätigten Verdachtsmeldungen aus Liechtenstein vor.

Es sei aber möglich, dass auch in Liechtenstein Fälle auftreten könnten. Es sei die Aufgabe des von der Regierung eingesetzten Stabs, sich mit Szenarien zu befassen und Vorkehrungen zu treffen.

Das Coronavirus sei in den meisten Fällen weniger gefährlich als eine Grippe. Dennoch herrscht internationaler Konsens darüber, dass seine Verbreitung möglichst verhindert werden muss.

Zur Verhinderung der Ausbreitung werden Proben von Verdachtsfällen (siehe Box "Was sei ein Verdachtsfall?") labortechnisch analysiert und bei bestätigter Erkrankung werden diese Personen isoliert. Zudem werden Kontaktpersonen ermittelt und unter Quarantäne gestellt.

Treten bei Kontaktpersonen Symptome auf, werden auch diese getestet. Tests an Personen ohne Symptome machen keinen Sinn.

Personen, welche die Kriterien für einen Verdachtsfall erfüllen, sollen nicht in eine Arztpraxis, sondern das Landesspital kontaktieren (siehe Box "Was sei bei einem Verdachtsfall zu tun?"). Das Landesspital klärt ab, entnimmt Proben, veranlasst die Labortests und isoliert gegebenenfalls die erkrankten Personen.

Bei diesem Vorgehen spielt die rasche und sichere Verfügbarkeit von Labortests eine wichtige Rolle. Regierungsrat Mauro Pedrazzini begab sich daher am Mittwoch, 26. Februar mit Vertretern des Landesspitals, der Ärztekammer, des Amts für Gesundheit und des Ministeriums zum Labor Risch, das seit Kurzem in der Lage ist, den neu für das Coronavirus entwickelten Labortest durchzuführen.

Zusammen mit den Verantwortlichen des Labors wurde das konkrete Vorgehen rund um die neu verfügbaren Möglichkeiten festgelegt. Generell empfehlen sich zur Verhinderung einer Ausbreitung des Virus die gleichen Hygienemassnahmen wie bei einer Grippe-Welle, wie regelmässiges Händewaschen mit Wasser und Seife oder einem Händedesinfektionsmittel, Berührung von Mund, Nase und Augen möglichst vermeiden sowie in die Armbeuge niesen und husten oder ein Taschentuch dafür benutzen.

Das Amt für Gesundheit arbeitet eng mit dem Bundesamt für Gesundheit in der Schweiz zusammen und habe eine Webseite zum Virus eingerichtet, die regelmässig aktualisiert wird. Diese Informations-Seite sowie jene aus der Schweiz seien unter diesen Shortlinks erreichbar: Bleiben Sie zu Hause.

Gehen Sie nicht mehr in die Öffentlichkeit. Kontaktieren Sie umgehend telefonisch das Landesspital.

Sagen Sie, dass Sie kürzlich in einem vom neuen Coronavirus betroffenen Gebiet waren und Beschwerden haben. Vaduz (ots) - Am Samstag, 29. Februar 2020 findet im Vaduzer Saal ab 19.00 Uhr die traditionelle Hegeschau statt, welche vom Amt für Umwelt gemeinsam mit der Liechtensteiner Jägerschaft organisiert wird.

Nach einer kurzen Begrüssung folgt die Berichterstattung über das Ergebnis des Jagdjahres 2019/2020. Adrian Arquint, Amtsleiter AJF Graubünden, werde in seinem Vortrag auf die Herausforderung "Wolf in der Kulturlandschaft" eingehen. Musikalische Einlagen der ...Vaduz (ots) - Regierungsrätin Katrin Eggenberger sprach am Dienstag an der Hauptsession des UNO-Menschenrechtsrates in Genf.

Sie nutzte den eineinhalbtägigen Besuch für bilaterale Treffen mit Ministerkolleginnen und -kollegen. Sie führte ausserdem Gespräche mit dem UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, der ...Vaduz (ots) - Am kommenden Wochenende sei es wieder soweit - Funkensonntag.

Für ungetrübte Brauchtumspflege gilt: es darf ausschliesslich naturbelassenes Holz verbrannt werden. Während in früheren Jahren teils auch Abfallholz auf dem Funken verbrannt wurde, werde heutzutage solches kaum mehr angetroffen.

Das sei auch gut so, denn das Verbrennen von Abfallholz gefährdet die Gesundheit und Umwelt. Holz von ....

Suche nach Stichworten:

Vaduz Liechtenstein Coronavirus vorbereitet