Wirtschaft

OECD Studie zur Wahrnehmung sozialer und wirtschaftlicher Risiken: Deutsche und Österreicher haben mehr Angst vor Kriminalität und Gewalt als Menschen in den meisten übrigen OECD-Ländern

OECD Studie zur Wahrnehmung sozialer und wirtschaftlicher Risiken: Deutsche und Österreicher haben mehr Angst vor Kriminalität und Gewalt als Menschen in den meisten übrigen OECD-Ländern
OECD Studie zur Wahrnehmung sozialer und wirtschaftlicher Risiken: Deutsche und Österreicher haben mehr Angst vor Kriminalität und Gewalt als Menschen in den meisten übrigen OECD-Ländern (Bild: OECD)

2019-03-19 12:20:14
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: OECD

(Berlin/Paris, 19.03.2019) - Menschen in Deutschland und Österreich sehen Gewalt und Kriminalität häufiger als Bedrohung als Menschen in den meisten anderen OECD-Staaten und das, obwohl die beiden Länder zu den sichersten der Welt zählen, wie die OECD schildert.

Dagegen sei die Angst vor Arbeitsplatzverlust geringer als anderswo. Als größtes kurzfristiges Risiko sehen die meisten Menschen Krankheit und Invalidität.

Altersarmut werde auf lange Sicht als das größte soziale und wirtschaftliche Risiko gesehen. Dies geht aus einer internationalen Untersuchung der OECD hervor, die heute veröffentlicht wurde.

, wie Menschen soziale und wirtschaftliche Risiken wahrnehmen und welche Absicherung sie vom Staat erwarten. Zu den Themen der Umfrage gehören Bildung, Gesundheitsversorgung, Wohnen, Arbeitssicherheit, Renten, Sozialleistungen und Steuern.

Insgesamt haben 22000 Menschen an der Untersuchung teilgenommen. So nennen in Deutschland 51 Prozent der Befragten Krankheit oder Arbeitsunfähigkeit als eines von drei großen kurzfristigen Risiken; in Österreich seien es 49 Prozent; im Schnitt der 21 Länder seien es 54 Prozent.

In Österreich gaben knapp 50 Prozent der Befragten an, dass Gewalt und Kriminalität zu ihren größten Sorgen gehören. Dieser Wert wurde nur in Mexiko übertroffen, einem Land, das große Probleme mit Gewalt und Kriminalität hat.

In Deutschland gaben 47 Prozent der Befragten an, sich vor Gewalt und Kriminalität zu sorgen, im Schnitt der 21 untersuchten OECD-Länder seien es dagegen nur 34 Prozent. Gleichzeitig liegen Sorgen über den Verlust des Arbeitsplatzes in Deutschland und Österreich mit 23 bzw.

27 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt aller teilnehmenden Länder (36 Prozent).Gleichzeitig haben die Menschen nicht den Eindruck, dass auf sie gehört werde und fordern mehr Unterstützung. Der Aussage \"Die Regierung berücksichtigt die Ansichten von Menschen wie mir bei der Gestaltung/Umgestaltung des Gemeinwohls\" stimmten nur 18 Prozent der Bevölkerung uneingeschränkt zu.

Etwa drei von vier Deutschen sagen, dass die Regierung mehr tun sollte, um ihre wirtschaftliche und soziale Sicherheit zu gewährleisten.Gleichzeitig seien Menschen in Deutschland bereit, höhere Kosten auf sich zu nehmen, wenn dadurch die Altersvorsorge abgesichert wäre. So geben 44 Prozent der Deutschen an, sie würden zusätzliche zwei Prozent ihres Einkommens an Steuern und Beiträgen zur Verbesserung der Rentenversorgung beitragen - dies liegt über dem OECD-Durchschnitt von 38 Prozent.

Weiterhin sei jeder dritte Deutsche bereit, mehr für eine bessere Langzeitpflege älterer Menschen und eine bessere Gesundheitsversorgung zu bezahlen..

Suche nach Stichworten:

OECD Wahrnehmung sozialer wirtschaftlicher Risiken Österreicher Angst Kriminalität Gewalt übrigen OECD-Ländern



Top News


» Erste Anklageerhebung im Verfahrenskomplex Petrobras – Odebrecht


Rothrist: Fussgängerin von Auto erfasst und verletzt

» Rothrist: Fussgängerin von Auto erfasst und verletzt


» Stein am Rhein: Unbekannte Substanz im Rhein


» A5 Orpund: Fünf Verletzte bei Auffahrkollision


» Bern/Ostermundigen: Zwei Jugendliche nach Einbruch angehalten