Logo newsbot.ch

Inland

Mehr private Mittel für eine nachhaltige Entwicklung

2021-06-11 10:15:11
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Bundesrat

Bern, 11.06.2021 - Die Schweiz verstärkt ihre Zusammenarbeit mit der Weltbankgruppe, um in Entwicklungsländern lokale Kapitalmärkte aufzubauen, wie der Bundesrat ausführt.

Dies habe der Bundesrat am 11. Juni 2021 beschlossen. Dadurch sollen private Mittel für die Finanzierung der nachhaltigen Entwicklungsziele der UNO und von Klimamassnahmen generiert werden.

Zusammen mit der Weltbankgruppe (WBG) engagiert sich die Schweiz dafür, dass Entwicklungsländer ihre Kapitalmärkte reformieren. Dies sei zentral, um private Mittel für die Finanzierung langfristiger Investitionen mobilisieren zu können, beispielsweise in die öffentliche Infrastruktur.

Private Mittel seien unumgänglich, um gerade auch durch die aktuelle Pandemie in Schieflage geratene öffentliche Haushalte zu entlasten. Die WBG sei eine der wichtigsten Akteure in diesem Bereich.

Gemäss Bundesratsentscheid arbeitet die Schweiz in den nächsten fünf Jahren weiter mit ihr zusammen und setzt dafür rund 25 Millionen Franken ein. Die Verpflichtung geht zulasten des Rahmenkredites Wirtschaftliche Entwicklungszusammenarbeit 2021–2024. Die entsprechende technische Unterstützung solle in Zukunft noch stärker darauf fokussieren, die nachhaltigen Entwicklungsziele der UNO zu erreichen und Klimamassnahmen umzusetzen.

Die Partnerschaft mit der WBG fördert zuverlässige wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen und innovative Initiativen des Privatsektors. Sie steht damit exemplarisch für die Ziele der wirtschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz.

Diese verschafft Menschen und Unternehmen Zugang zu Märkten und Opportunitäten, fördert nachhaltigen Wohlstand und leistet damit einen Beitrag zur Armutsreduktion. .

Suche nach Stichworten:

Mittel nachhaltige Entwicklung



Newsticker


Kantonspolizei Zug

116 / Kanton Zug: Heftige Gewitterfront mit Hagel zog über den Kanton Zug


Europäische Datenschutzbeauftragte

EDPB & EDPS call for ban on use of AI for automated recognition of human features in publicly accessible spaces, and some other uses of AI that can lead to unfair discrimination


Eidgenössisches Departement für Auswärtige Angelegenheiten

Ignazio Cassis besucht Romanischunterricht mit den Ilanzer Schülerinnen und Schülern


Bundesamt für Wohnungswesen

Mietrecht: Runder Tisch mit Bundespräsident Guy Parmelin


Kantonspolizei Bern

Worb: Mit entwendetem Militärauto vor Polizei geflüchtet