Regional

New Public Management: Grobkonzept für Weiterentwicklung

2019-08-15 03:32:03
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Der Gemeinderat will die 2004 eingeführte wirkungsorientierte Verwaltungsführung (New Public Management) weiterentwickeln, wie die Stadt Bern schildert.

Er legt dem Stadtrat ein Grobkonzept vor, das aufzeigt, wie bestehende Instrumente vereinfacht und Prozesse optimiert werden können. Stimmt der Stadtrat den vorgeschlagenen Handlungsschwerpunkten zu, werde im nächsten Schritt ein Detailkonzept für die konkreten Änderungen erstellt.Im Jahr 2004 habe die Stadt Bern unter dem Titel «Neue Stadtverwaltung Bern (NSB)» die wirkungsorientierte Verwaltungsführung, das sogenannte New Public Management (NPM), eingeführt.

Die Steuerung erfolgt auf Produktegruppen und Produkten sowie Steuerungsvorgaben und Kennzahlen, welche die Leistungen der Stadtverwaltung abbilden. Nach 15 Jahren will der Gemeinderat die Verwaltungsführung weiterentwickeln und vereinfachen.

Dazu liess er ein Grobkonzept erarbeiten.Das Grobkonzept zeigt innerhalb von sechs Themenbereichen Eckwerte für die mögliche Weiterentwicklung. So sollen unter anderem der Finanzplanungsprozess durch Zusammenlegung des Integrierten Aufgaben- und Finanzplans (IAFP) mit dem Budget vereinfacht sowie die Berichterstattung neu konzipiert und auf das Wesentliche fokussiert werden.

Zudem sollen die Investitionsplanung, das Controlling und die verwaltungsinternen Prozesse optimiert werden, wozu neue Informatikhilfsmittel nötig sind. Weiter werden im Grobkonzept Anpassungen auf Seite des Stadtrats angeregt, so etwa die Ablösung der Finanzdelegation durch eine Finanzkommission..

Suche nach Stichworten:

Management Grobkonzept Weiterentwicklung



Top News


286 / Brandmeldeanlage verhindert Schlimmeres

» 286 / Brandmeldeanlage verhindert Schlimmeres


» Globaler Handel und Wertschöpfungsketten reduzieren die Armut


» Das Bundesamt für Landwirtschaft BLW informiert Nr. 38


» Grosse Nachfrage nach Nachqualifikation für Medien und Informatik


» Kanton fördert Eglipopulation im Seelisbergersee