Regional

Sozialarbeit vor Ort

  • Sozialarbeit vor Ort
    Sozialarbeit vor Ort (Bild: Stadt Zürich)
  • Sozialarbeit vor Ort
    Sozialarbeit vor Ort (Bild: Stadt Zürich)
  • Sozialarbeit vor Ort
    Sozialarbeit vor Ort (Bild: Stadt Zürich)
  • Sozialarbeit vor Ort
    Sozialarbeit vor Ort (Bild: Stadt Zürich)
  • Sozialarbeit vor Ort
    Sozialarbeit vor Ort (Bild: Stadt Zürich)
  • Sozialarbeit vor Ort
    Sozialarbeit vor Ort (Bild: Stadt Zürich)
  • Sozialarbeit vor Ort
    Sozialarbeit vor Ort (Bild: Stadt Zürich)
  • Sozialarbeit vor Ort
    Sozialarbeit vor Ort (Bild: Stadt Zürich)
2019-01-22 15:02:04
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle:

«Ein Bus» – das ist Sozialarbeit auf vier Rädern, wie die Stadt Zürich meldet.

Seit rund zwei Jahren besucht «Ein Bus» Plätze, die von Menschen am Rand unserer Gesellschaft frequentiert werden und betreibt vor Ort soziale Beratung und Prävention. Das vor zwei Jahren gestartete Pilotprojekt war so erfolgreich, dass «Ein Bus» nun zum regulären Angebot des Zürcher Sozialdepartements gehört.

Im August 2016 haben die Sozialen Einrichtungen und Betriebe des Zürcher Sozialdepartements das Pilotprojekt «Ein Bus» lanciert. «Ein Bus» holt randständige Menschen dort ab, wo sie sich aufhalten und bietet ihnen einen niederschwelligen Zugang zum Hilfesystem sowie Beratung zu Themen wie Sucht, Gesundheit und Finanzen.

Darüber hinaus leistet das Team mit «Ein Bus» Präventionsarbeit, insbesondere zum Thema Alkohol. «Ein Bus» werde auch an Anlässen wie dem «Nationalen Aktionstag Alkoholprobleme» eingesetzt und sei an der Street Parade präsent, wo Paradebesuchende über Alkoholmissbrauch und Gefahren von Mischkonsum von Alkohol und Drogen aufgeklärt werden.«Ein Bus» werde von Mitarbeitenden der Abteilung «Treffpunkte» betreut.

Die Treffpunkte des Sozialdepartements bieten sozial randständigen, suchtmittelabhängigen und/oder psychisch stark beeinträchtigten Menschen die Möglichkeit, sich zu stabilisieren und ihren Alltag zu strukturieren. In den Treffpunkten «City» und «t-alk» haben Klientinnen und Klienten zudem die Möglichkeit, sich im Rahmen von sozialer Integration stundenweise zu beschäftigen (Angebot «Jobkarte» der Arbeitsintegration).

«Ein Bus» ergänzt die Angebotspalette des Sozialdepartements als mobiles Angebot für diejenigen Menschen, die die Treffpunkte nicht besuchen können oder wollen. Für den Betrieb von «Ein Bus» werden 1,3 zusätzliche Stellenprozente eingesetzt..

Suche nach Stichworten:

Sozialarbeit



Top News


» Kostenbeiträge für stationäre Pflege in Pflegeheimen 2020


» Regierungsrat begrüsst gewisse Leitplanken für die FINMA


» Kredit zur Ausarbeitung der «Räumlichen Entwicklungsperspektive Winterthur 2040»


» Fernverkehrskonzession: SBB und BLS einigen sich auf einvernehmliche Lösung


» EDA-Staatssekretärin Pascale Baeriswyl übernimmt 2020 die Leitung der Mission der Schweiz bei der UNO in New York