Regional

Referat Franziska Teuscher anlässlich der Eröffnung der «3. Breitsch-Träff-Filmtage»

2018-12-11 10:02:20
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

«Eine zweite Familie – Projekte, die Jugendlichen eine Perspektive geben», so lautet der Titel der 3. Breitsch-Träff-Filmtage, wie die Stadt Bern schreibt.

Das habe mich als Privatperson wie auch als Gemeinderätin sofort interessiert. Denn sowohl als Bildungs-, wie Sozial- wie Sportdirektorin geht es in meiner Arbeit immer wieder darum, herauszufinden und zu diskutieren, was es braucht, damit sich Kinder und Jugendliche gut entwickeln können.

Welche Faktoren hilfreich sind, damit Jugendliche zu starken Menschen heranreifen können.In der BSS seien wir überzeugt, dass Kinder längst nicht nur in der Schule und der Familie lernen, sondern auch auf dem Pausenplatz, beim Sport, beim Mitmachen in einem Quartierprojekt, in einer Jugendgruppe etc. Kinder lernen überall, Kinder seien offen und wollen lernen.

Auf diesem Grundgedanken baut die sogenannte Bildungslandschaft futurina in Bern-West auf. Eine Bildungslandschaft habe nicht nur die Schule als Lernort und sozialen Treffpunkt im Blick, sondern das ganze Quartier und alle Angebote in einem Quartier.

So sei eine Gemeinwesenarbeiterin der VBG im Schwabgut/Stöckacker seit drei Jahren daran, verschiedenste Angebote im Quartier stärker miteinander zu vernetzen und diese Angebote den Kindern und deren, meist fremdsprachigen Eltern, zugänglicher zu machen. Wenn die Eltern die Bibliothek, die Kindertheatergruppe, die Sportvereine im Quartier kennen, seien die Chancen besser, dass sie ihre Kinder in Kursen anmelden oder mit ihnen die Bibliothek oder einen kulturellen Quartieranlass besuchen.

Das Hauptziel von Bildungslandschaften sei es, die Chancengerechtigkeit von Kindern zu erhöhen, indem ihnen verschiedenste Bildungsangebote zugänglich gemacht werden. Kinder sollen im ganzen Quartier lernen und sich im ganzen Quartier wohlfühlen.

Das Quartier solle zu ihrer zweiten Familie werden.Es sei nicht von ungefähr, dass bei Bildungslandschaften, bei der Integration von Menschen in eine Stadt oder in ein neues Quartier Sportvereine eine zentrale Rolle spielen. Auch zwei der drei Filme haben mit Sport zu tun.

Sport sei beliebt, Sport bringt Menschen zusammen, man sei zusammen aktiv und will zusammen etwas erreichen. Auch seien Sportangebote zeitlich meist nicht begrenzt.

In einem Fussballclub könne man über Jahre mitmachen, wenn man will. So entstehen Bindungen und Beziehungen..

Suche nach Stichworten:



Top News


Thal: Gefahrengutlastwagen mit gerissenem Chassis und Bremsscheiben stillgelegt – teure Aktion

» Thal: Gefahrengutlastwagen mit gerissenem Chassis und Bremsscheiben stillgelegt – teure Aktion


» Biel/Zeugenaufruf: Gegenstand gegen Bus geschleudert


» Dulliken: Autolenker entzieht sich Kontrolle


» Bettlach: Unfall zwischen Auto und dreirädrigem Fahrzeug


» St.Gallen: Tötungsdelikt